Fantasy,  Highlight,  Lovestory,  Rezension

[MEINUNG] Elayne – Rabenkind

Autorin: Jessica BernettVerlag: Sternensand Verlag
Reihe: jaBand: 1
ISBN: 978-3906829777Preis: 4,99 € [eBook]; 14,90 € [Taschenbuch]

Eine Prophezeiung, der sie nicht entkommt. Eine Bürde, die sie kaum tragen kann. Eine Liebe, zart, zerbrechlich und bedroht von Lügen, Intrigen sowie dem Spiel der Macht.
Die junge Elayne von Corbenic wächst im Norden Britanniens in einer düsteren Festung auf. Ihr Vater, König Pelles, ist besessen von einer Vision, die Elaynes Mutter kurz vor ihrem Tod gehabt haben soll. Demnach wird Elayne die Mutter des größten Helden aller Zeiten. Dafür opfert der König alles: das Wohlergehen seines Volkes und die Liebe seiner Tochter.

Ich hab mich noch nie so richtig intensiv mit der Artus-Saga beschäftigt, nur einige Filmadaptionen gesehen, aber faszinierend fand ich sie schon immer. Die Legende um Artus und das sagenumwobene Schwert Excalibur. Ich kannte die bekannten Namen. Artus. Merlin. Lancelot. Gwenhwyfar. Von Elayne hatte ich hingegen noch nie etwas gehört, weswegen ich umso gespannter auf ihre Geschichte war.

Elayne ist noch sehr jung als wir sie kennenlernen, gerade einmal fünfzehn Jahre alt. Ein halbes Kind noch. Dennoch weiß sie genau, was sie möchte: einen Mann und eine Familie zu gründen, der Burg auf der sie lebt neues Leben einhauchen und gut für ihr Volk sorgen. Denn Elayne ist eine Prinzessin. Eine ziemlich ungestüme manchmal ehrlich gesagt. Die im Fluss Krebse für das Abendessen sammelt und sogar an der jährlichen großen Jagd teilnimmt. Ich mochte sie vom ersten Augenblick an, auch wenn ich in ihrem Alter definitiv noch nicht so reif war. Aber daran merkt man deutlich, dass ihre Geschichte in einer ganz anderen Zeit spielt.

Als sie dann Galahad kennenlernt verändert sich ihr Leben nicht schlag auf schlag, aber es sind viele Kleinigkeiten die sie dazu bringen ihn mehr und mehr ins Herz zu schließen. Den Großteil der Geschichte über lernt man die Charaktere kennen. Dabei merkt man deutlich, dass Galahad etwas verbirgt. Wie groß sein Geheimnis tatsächlich ist, merken alle und vor allem Elayne erst, als es bereits zu spät ist.

Seite um Seite habe ich gelesen und fand es dabei niemals langweilig. Ganz im Gegenteil, ich fand Elaynes und Galahads Geschichte sogar so spannend, dass ich das Buch an einem Tag komplett durchgelesen habe. Ein toller Schreibstil hat natürlich auch wesentlich dazu beigetragen.

Zuletzt noch ein Wort zum Cover: Ist es nicht wunderschön?! So schlicht und doch einfach so passend zur Geschichte. Ich bin wirklich froh, dass es nun auch mein Regal schmückt.

Obwohl Artus in diesem Band noch überhaupt nicht vorkam, fand ich es sehr spannend die Charaktere Elayne und Galahad näher kennenzulernen. Ich bin mehr als gespannt, wie es in Band 2 mit ihren weitergeht!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.