Lovestory,  Rezension

[MEINUNG] Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

Schon als Vesper dem gut aussehenden Alex zum ersten Mal über den Weg läuft, fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Seine leuchtend grünen Augen scheinen direkt in ihr Herz zu blicken und sein umwerfendes Lächeln bringt sie dazu, den ganzen Mist um sie herum zu vergessen. Zumindest für einen kurzen Moment – bis Vesper Alex bei einem Abendessen wiedersieht, das ihre Mutter mit ihrem neuen Verlobten und dessen Tochter ausrichtet. Als sich dort herausstellt, wer Alex wirklich ist, wird ihnen klar, dass ihre Liebe niemals sein darf… aber Gefühle lassen sich nichts vorschreiben.

Ich hab den Klappentext gelesen und gedacht: noch so einen Geschichte in der sich die angehende Stiefschwester in ihren Stiefbruder verliebt. Hätte ich den Klappentext aufmerksamer gelesen hätte ich sofort gemerkt, dass das nicht möglich sein kann, aber so ging ich vollkommen unbedarft an die Geschichte heran und erlebte kurz darauf die erste Überraschung, als sich herausstellte, wer Alex wirklich ist. Damit hatte mich das Buch bereits für sich eingenommen. Der Einstieg viel mir somit auch extrem leicht und so stand einigen angenehmen Lesestunden nichts mehr entgegen.

Vesper mochte ich von Anfang an. Ihren Humor und ihre Art an sich. Im Verlaufe des Buches kristalisierte sich für mich allerdings heraus, dass Vesper auch ziemlich anstrengend sein kann. Ihre Reaktionen fand ich teilweise etwas überspitzt.

In Alex hätte ich mich an ihrer Stelle allerdings auch verliebt. Ein toller junger Mann und ein tolles Beispiel dafür, dass man kein Bad Boy sein muss, um die Mädels zu faszinieren. Das heißt aber nicht, dass er nicht auch Dummheiten begeht.

Die Geschichte der beiden habe ich gerne und auch mit einer gewissen Spannung verfolgt. Im Allgemeinen habe ich aber auf den großen Knall hingefiebert, den ich dann auch bekommen habe.

Der Schreibstil passt perfekt zu der Geschichte und bringt einen als Leser locker leicht, aber vor allem flüssig durch die Handlung. Ich brauchte keine große Eingewöhnungszeit und fand ihn angenehm.

Alles in allem eine kurzweilige Geschichte mit sympathischen Charakteren, die allerdings auch ihre Schwächen aufweisen. Ein gutes Buch für Zwischendurch, wenn man eine leichte Handlung mag und einfach mal abschalten möchte.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.